Seite teilen

Alltagsrassismus im Internet

"Woher kommst du eigentlich?" – Exploration untererforschter Erfahrungen von Alltagsrassismus offline und online

Die Studie beleuchtet, wie häufig Menschen mit Immigrationshintergrund Alltagsrassismus erfahren und wie sie diese Erfahrungen wahrnehmen. Hierbei untersucht das Projekt insbesondere folgende Fragestellungen: Welche Diskriminierungserfahrungen werden in offenen versus geschlossenen Fragen berichtet und können sie bestehende Instrumente verbessern? Welche Erfahrungen mit Rassismus werden im bisher wenig erforschten Online-Kontext gemacht? Wird die Hürde zur Angabe von Diskriminierungserfahrungen durch Priming gesenkt? Inwiefern wird die Frage nach der Herkunft als rassistische Diskriminierung wahrgenommen und welche Strategien wenden Betroffene an, um auf diese Frage zu antworten? Wie gehen Betroffene mit migrationsbezogener Diskriminierung um?

Schlagworte

Rassismus
Diskriminierung
Internet

Mitarbeitende

Marvin M. Brinkmann
Frederic Gerdon
Simon Kühne

Kooperierende

Erste Ergebnisse

Vorläufige Ergebnisse offener Fragen von 1.800 Immigrant*innen weisen auf unzählige Erfahrungen hin und zeigen, dass Rassismus und Diskriminierung omnipräsent in Deutschland sind. Es werden deutlich mehr Diskriminierungserfahrungen gemacht, als der European Social Survey vermuten lässt. Der häufigste Umgang der Betroffenen mit Diskriminierung ist es, diese zu ignorieren. Außerdem funktioniert das Priming als Reiz, mehr Diskriminierungserfahrungen mitzuteilen. Rassismus in Online-Kontexten wird von Befragten einer Online-Erhebung seltener berichtet. Es gibt einen deutlichen Drang, auch intersektionale Diskriminierung mitzuteilen. Je jünger jemand ist, desto eher fühlt sich diese Person diskriminiert. 

Überraschende Einsichten

Es gab eine allgemein äußerst hohe Bereitschaft, sich in offenen Fragen zum Thema Diskriminierung zu äußern. Überraschend ist, dass sich die Immigrant*innen erster Generation durch die Frage, woher sie kommen, eher diskriminiert fühlen als jene folgender Generationen. In offenen Fragen werden sehr häufig "Schule", insbesondere "Lehrer*innen", "Polizei" und "Arbeit" als Entitäten der Diskriminierung genannt. Physische Gewalt ist sehr präsent im Zusammenhang mit Diskriminierung und Rassismus. Befragte erleben Rassismus nahezu gleichermaßen durch Deutsche wie durch andere Immigrant*innen.

Weitere Fragen?

Für weitere Informationen zu dem Projekt können Sie uns per E-Mail kontaktieren: info(at)rassismusmonitor.de