Seite teilen

Rassismus im Gesundheitswesen

Soziale und ethnische Ungleichheiten beim Zugang zur Gesundheitsversorgung

Mit unserem Projekt werden wir einen der bisher größten Feldversuche zu Ungleichheiten beim Zugang zur Gesundheitsversorgung in Deutschland durchführen. Wir wollen herausfinden, ob der Versicherungsstatus, der Migrationshintergrund und der sozioökonomische Status von Menschen beeinflusst, ob und wie sie von unterschiedlichen Ärzt*innen behandelt werden. Damit wird unser Projekt Aufschluss darüber geben, welche Rollen Diskriminierung und struktureller Rassismus im Gesundheitswesen spielen.

Schlagworte

Gesundheitswesen
Rassismus
Diskriminierung
Migrationshintergrund

Autor*innen

Jan Paul Heisig
Jianghong Li
Susanne Veit
Ruta Yemane

Kooperierende

 

 

Ergebnisse

Wir werden eine Online-Umfrage unter niedergelassenen Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen durchführen. Die Teilnehmenden werden Fragen dazu beantworten, wie ihr Praxisalltag aussieht, was sie über Ungleichheiten im Gesundheitswesen wissen und ob sie bestimmte Patient*innen bevorzugen. Der Fragebogen ist fertig programmiert und das Ethikvotum liegt vor. Aufgrund der andauernden Pandemie und dem damit verbundenen erhöhten Arbeitsaufwand im Gesundheitswesen haben wir den Start der Umfrage vorerst verschoben.

Überraschende Einsichten

Anfang des Jahres 2021 führten wir mit einer kleineren Zahl von Teilnehmenden einen Vor-Test durch. Hierbei stellten wir fest, dass die auf 20 Minuten angelegte Befragung zu lang und die Rückmelderate entsprechend niedrig war. Die daraufhin angepasste Umfrage nimmt nur noch maximal zehn Minuten in Anspruch. Ein erneuter Vor-Test der gekürzten Version unter Ärzt*innen in Fachrichtungen, die weniger stark von pandemiebedingten Überlastungen betroffen sind, fand Ende November 2021 statt.

Bedeutung für die Praxis

Die Ergebnisse der Umfrage versprechen Einblicke in das Ausmaß von und die Ursachen für Ungleichbehandlung und Diskriminierung im Gesundheitswesen.