Seite teilen

Rassismus in der Kita

Institutioneller Rassismus in Kindertageseinrichtungen (IRKita)

Kitas sollen Bildungsgerechtigkeit fördern – so die romantische Erwartung an frühkindliche Bildung. Aber gilt das Versprechen für alle? Das Forschungsprojekt untersucht, wie institutioneller Rassismus in Kitas entsteht und verhandelt wird. Dabei konzentriert es sich auf die individuellen Strategien von Eltern sowie von Bildungseinrichtungen im Umgang mit Rassismus. Konkret lauten die Fragestellungen: Wie schreibt sich Rassismus in die Bildungsinstitution Kita ein und welche Strategien im Umgang mit Rassismus werden in Kitas entwickelt?

Schlagworte

Kita
Rassismus
Erziehung

Mitarbeitende

Seyran Bostanci
Elizabeth Berman
Bastian Neuhauser
Christina Biel

Erste Ergebnisse

Es wurden 16 Interviews mit betroffenen Eltern und Expert*innen durchgeführt. Die Auswertungen zeigen: Bereits in Kitas machen Menschen Rassismus-Erfahrungen. Diese sind zum einen über fehlende Repräsentation in Büchern, Festivitäten oder Materialien vermittelt. Zum anderen treten sie in Routinen (z.B. Elterngesprächen, Abholzeiten oder Betreuungsarrangements) auf. So berichten die Interviewten, dass nur erwünschte Formen von Diversität gefördert werden. Zudem fehlen Beschwerdemechanismen. Kritisches Engagement von Eltern wird z.T. auf der institutionellen Ebene aktiv unterbunden und rassistische Vorfälle werden heruntergespielt. In manchen Fällen hatten Kitas das Betreuungsverhältnis gekündigt.

Überraschende Einsichten

Die Analyse zeigt, dass Diskriminierung u.a. durch die in frühkindliche Bildung eingeschriebenen Machtverhältnisse entsteht. Dabei spielt auch der Mangel an Kitaplätzen eine Rolle. Dadurch werden Abhängigkeiten intensiviert, die es Eltern erschweren, gegen Rassismus vorzugehen. Interessant ist, wie die elterlichen und institutionellen Strategien verzahnt sind. So leisten Eltern zum Teil strategischen Antirassismus mit dem Ziel, Effekte von Rassismus zu minimieren. Sie wägen ab, wann es sich lohnt, Konflikte auszutragen. Dazu gehört auch, dass sie Vorfälle herunterspielen oder die Kita wechseln. 

Weitere Fragen?

Für weitere Informationen zu dem Projekt können Sie uns per E-Mail kontaktieren: info(at)rassismusmonitor.de