Seite teilen

Rassismus in der Kita

Institutioneller Rassismus in Kindertageseinrichtungen

Kitas sollen Bildungsgerechtigkeit fördern – so die idealistische Erwartung an frühkindliche Bildung. Aber gilt das Versprechen für alle? Das Forschungsprojekt untersucht, wie institutioneller Rassismus in Kitas entsteht und verhandelt wird. Dabei konzentriert es sich auf die Erfahrungen von Eltern sowie auf die Strategien, mit denen sie und auch die Kitas selbst mit Rassismus-Erfahrungen umgehen.

Schlagworte

Kita
Rassismus
Erziehung

Autor*innen

Seyran Bostanci
Elizabeth Berman
Bastian Neuhauser
Christina Biel

 

 

Ergebnisse

Unsere Interviews mit betroffenen Eltern und Expert*innen in Berlin zeigen: Bereits in Kitas machen junge Menschen Rassismus-Erfahrungen. Familien berichten zum einen, dass Bücher und anderen (Spiel-)Materialien die gesellschaftliche Pluralität nicht abbilden. Dadurch lernen Kinder die tatsächliche Vielfalt an möglichen Identitäten und Lebensformen nicht kennen und ihnen fehlen Identifikationsfiguren.

Zum anderen manifestiert sich institutioneller Rassismus in Form von Wissensbeständen.

Ferner zeigt sich, dass Kitas das diskriminierungskritische Engagement von Eltern teilweise aktiv unterbinden und rassistische Vorfälle herunterspielen. In manchen Fällen hatten Kitas als Reaktion auf eine Beschwerde das Betreuungsverhältnis gekündigt.

Überraschende Einsichten

Bei Diskriminierung in der frühkindlichen Bildung spielt auch der Mangel an Kitaplätzen eine Rolle. Dadurch werden Abhängigkeiten intensiviert, die es Eltern erschweren, gegen Rassismus vorzugehen. Sie wägen ab, wann es sich lohnt, Konflikte auszutragen. Elterliche Strategien können auch sein, Vorfälle herunterzuspielen oder die Kita zu wechseln.

Überrascht hat uns vor allem: Kitas haben das Recht, den Vertrag mit einer Familie zu kündigen, wenn Eltern sich über Rassismus-Erfahrungen beschweren – denn Kitas können sich auf die Begründung berufen, dass durch die Beschwerde das Vertrauensverhältnis beschädigt sei. Statt diskriminierende Pratiken abzubauen, werden Familien aktiv ausgeschlossen.

Bedeutung für die Praxis

Unsere Ergebnisse liefern eine Grundlage, um Fortbildungsmodule für Erzieher*innen und Kita-Leitungen zu entwickeln, insbesondere für die Zusammenarbeit mit Familien in Kindertageseinrichtungen. Darüber hinaus können Bildungsorganisationen und andere Akteur*innen unsere Erkenntnisse nutzen, um Forderungen an die Politik zu formulieren, beispielsweise nach einem wirksamen Beschwerdemanagement in der frühkindlichen Bildung.

 

Medienberichte

Andrea Pürckhauer: Rassismus an Kitas. Eltern dürfen die Verantwortung nicht alleine tragen. Mediendienst Integration, 23.06.2021

Nalan Sipar: Almanya’da anaokullarda ırkçılık. Video-Interview auf youtube, 20.01.2021

Die Macht der Vorurteile. Rassismus bewusst verlernen!, WissenHoch2, 3Sat, 25.02.2021